Kontakt

Rea Furrer
vbu-Geschäftsleitung

 081 552 01 99

E-Mail

Siehe Video...

Drama Klimaschutz - Warum Wissenschaft und Proteste scheitern

Es passiert zu wenig für den Klimaschutz - zu dieser Erkenntnis kommen mehrere Wissenschaftler und Aktivisten. Doch woran liegt das und wird es jemals besser? Ein Rechercheteam von MDR und HR begibt sich auf Spurensuche.

Siehe Video...

Letzte Generation: Was darf Widerstand?

Die Klimaschutz-Bewegung greift zu drastischen Mitteln, die in der Bevölkerung nicht immer Zuspruch finden. Betreiben Klima-Akivist* innen die richtige Form des zivilen Ungehorsam?  Gert Scobel analysiert konstruktiv die aktuelle Diskussion.

Siehe Video...

Keine Zeit fürs Klima: Moral im Zwiespalt

Richard David Precht trifft die Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Sie sprechen über Moral, Krieg und Klima-schutz. Und darüber, wie man optimistisch bleibt in schweren Zeiten. Für viele junge Leute spielen moralische Werte heute eine deutlich wichtigere Rolle als für frühere Generationen. Moralische Anschauungen werden eng verbunden mit sozialem, ökologischem, ökonomischem und politischem Handeln. All dies findet sich in der Klimafrage wieder: Was ist eine gerechte Politik und welche Haltung sichert der Menschheit ihr Überleben?

2022: Das Bündner Umweltrating für alle Kandidat:innen

Noch nie haben so viele Personen für den Bündner Grossrat kandidiert. Es ist sehr erfreulich, dass sich so viele Menschen für die Zukunft unseres Kantons engagieren möchten. Das Umweltrating der Bündner Umweltorganisationen ermöglicht es allen, naturfreundlich und ökologisch eingestellte Kandidat:innen zu finden und zu wählen.

ecorating.ch/de

In allen Regionen kandidieren engagierte Umweltbewegte und dank dem neuen Wahlsystem gehen keine Stimmen verloren. Es ist dringend nötig, dass nebst dem Green Deal zum Klima auch der Natur- und Landschaftsschutz im Grossen Rat und in der Regierung mehr Beachtung findet.

Deshalb haben die Bündner Umweltorganisationen wie bereits bei den letzten Wahlen im 2018 erneut ein Umweltrating für die Grossrats- und Regierungsratswahlen 2022 eingerichtet. Dieses behandelt Wahlversprechen zu Klima, Energie, Konsum und Wirtschaft, Arten- und Naturschutz sowie Mobilität. Die Umweltfreundlichkeit der Kandidat:innen ist auf der Webseite https://ecorating.ch öffentlich aufgeschaltet.

Wählen lohnt sich!

2022 ist für Graubünden ein Wahljahr, ein besonders wichtiges Wahljahr. Zum ersten Mal wird das kantonale Parlament nach dem Proporzwahlrecht bestimmt. Dies ist gerade auch für den Natur- und Landschaftsschutz von Bedeutung.

Von Silva Semadeni, Präsidentin von Pro Natura Graubünden

In allen Regionen kandidieren engagierte Umweltbewegte und dank dem neuen Wahlsystem gehen zum ersten Mal im ganzen Kanton keine Stimmen verloren. Wie bei den Nationalratswahlen dürfen wir die Listen verändern und naturfreundliche KandidatInnen kumulieren. Wir müssen diese Gelegenheit nutzen! Es ist dringend nötig, dass nebst dem Green Deal zum Klima auch der Natur- und Landschaftsschutz im Grossen Rat und in der Regierung mehr Beachtung findet.

Ich erschrecke immer wieder über die Ignoranz in verschiedenen parlamentarischen Vorstössen und Voten bezüglich Verbandsbeschwerderecht, Landschaftsschutz oder Biodiversitätsverlust. Dabei ist gerade in einem Tourismuskanton klar, dass die vielen Eingriffe in Natur und Landschaft sogar im Widerspruch zu den touristischen Interessen stehen. Zuoberst auf der Wunschliste unserer Gäste stehen Schönheit und Vielfalt unserer Landschaft. Jede Ferienbroschüre von Schweiz Tourismus zeigt deren Attraktivität eindrücklich auf. Nicht wenige der intakt verbleibenden Naturschönheiten verdanken ihre Erhaltung den engagierten Bündner Naturschützenden, die sich auf Bundesgesetze und immer wieder auch auf das Bundesgericht stützen können.

Der Vollzug der nationalen Naturschutzgesetze muss auf kantonaler und kommunaler Ebene konsequent erfolgen. Der Kanton hat dabei einen grossen Spielraum. Darum brauchen wir in Parlament und Regierung mehr Politikerinnen und Politiker, die etwas von Natur- und Landschaftsschutz verstehen und dementsprechend handeln. Auf der rot-grünen Liste für den Grossen Rat finden wir diesmal auch Fachleute aus den Umweltorganisationen. Im Kreis Domleschg stellt sich der Geschäftsleiter von Pro Natura Graubünden Armando Lenz zur Wahl. In Chur finden wir die Geschäftsleiterin des WWF Graubünden Anita Mazzetta, den Geschäftsführer von Pro Velo Simon Gredig und VCS-Vorstandsmitglied Giulia Casale. In Disentis kandidiert Martin Kreiliger, Geschäftsleiter des Bergwaldprojekts. Weitere engagierte Naturschützende erkennen wir dank dem Umweltrating www.ecorating.ch, der Umfrage der Umweltorganisationen zur Haltung der Kandidierenden in Umweltfragen.

Wählen, richtig wählen, lohnt sich!

Ne vale la pena

Anche per noi italofoni: Votando candidati e candidate con un chiaro impegno ecologico questa volta non disperdiamo i voti nelle elezioni del Gran Consiglio, come succedeva in passato con il vecchio sistema maggioritario. Il 15 maggio 2022 ogni voto conta. Il Cantone è responsabile dell’applicazione delle leggi federali ed è importante che il Parlamento sia cosciente di questa grande responsabilità. Rafforzare le forze ecologiche in Governo e in Gran Consiglio è necessario per impedire ulteriori peggioramenti ambientali. Sull’integrità della natura si basano le prospettive di vita delle generazioni future.

Dapli culur il Cussegl grond

I nov sistem da proporz pudess survegnir il Cussegl grond en la proxima legislatura dapli colur. Las valladas restan tuttas represchentadas bain, denton era las forzas politicas ecologicas survegnan ina schanza. Il parlament pudess esser uscia pli datiers als interess da la populaziun che s'engascha per l'ambient. La democrazia vegn rinforzada. Il 22 da mars 2022 vulain nus eleger in parlament ed in regenza pli sensibla a las sfidas dal clima, da la natira e da la cuntrada. I vala la paina dad ir a vuschar!

Silva Semadeni, Presidente Pro Natura Grigioni

Biodiversitätsinitiative – Graubünden soll lebendig bleiben

Das Artensterben ist nicht nur hierzulande Fakt und hat fatale Folgen, deshalb kämpfen wir auch in Graubünden für ein Ja zur Biodiversitätsinitiative, die im September zur Abstimmung kommen wird.

Initiative eingereicht: Volk kann über Klima-fonds abstimmen

22.02.2023. Mit den Mitteln aus dem Klimafonds sollen künftig mehr Solarpanels gebaut, Gebäudesanie-rungen vorangetrieben, der ÖV ausgebaut und der Erhalt von Lebensräumen und der Artenvielfalt gefördert werden. SP und Grüne haben eine entsprechende Volksinitiative eingereicht. Die eidgenössische Volksinitiative «Für eine gerechte Energie- und Klimapolitik wird von einer Allianz von Umweltorgani-sationen und Gewerkschaf-ten unterstützt.

Referendum eingereicht: 100 000 Menschen wehren sich gegen den masslosen Autobahn-Ausbau

11.01.2024. Angeführt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz und umverkehR hat heute eine Allianz aus 29 Organisationen, Verbänden und Parteien das Referendum gegen den Autobahn-Bauwahn bei der Bundeskanzlei eingereicht.