Kontakt

Rea Furrer
vbu-Geschäftsleitung

 081 552 01 99

E-Mail

Siehe Video...

Keine Zeit fürs Klima: Moral im Zwiespalt

Richard David Precht trifft die Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Sie sprechen über Moral, Krieg und Klima-schutz. Und darüber, wie man optimistisch bleibt in schweren Zeiten. Für viele junge Leute spielen moralische Werte heute eine deutlich wichtigere Rolle als für frühere Generationen. Moralische Anschauungen werden eng verbunden mit sozialem, ökologischem, ökonomischem und politischem Handeln. All dies findet sich in der Klimafrage wieder: Was ist eine gerechte Politik und welche Haltung sichert der Menschheit ihr Überleben?

Siehe Video...

Greta Thunberg im Exklusiv-Interview

Greta Thunberg ist die Ikone der weltweiten Klimabewegung. 2018, im Alter von 15 Jahren, begann sie in Stockholm für mehr Klimaschutz zu streiken. Greta Thunberg bemängelt, dass die Klimakrise immer noch nicht als wirkliche Notlage behandelt werde. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass dies durchaus möglich sei. Auch der Krieg dürfe nicht dafür sorgen, dass die Klimakrise aus dem Fokus gerät: „Jeder Krieg ist ein Desaster. Auf ganz vielen Ebenen. Aber wir müssen in der Lage sein, uns mit verschiede-nen Dingen zur selben Zeit zu beschäftigen.“

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Aktuelle Meldungen

Anmeldung Newsletter: Wir versenden in losen Abständen einen Newsletter mit Aktualitäten zu Umweltthemen. Melden Sie sich an unter 
vbu@umwelt-graubuenden.ch!

 
  • 01.12.2022  Rea Furrer wird neue Geschäftsleiterin der Vereinigung Bündner Umweltorganisationen

    Rea Furrer wird neue Geschäftsleiterin der Vereinigung Bündner Umweltorganisationen

    Die Vereinigung der Bündner Umweltorganisationen (VBU) verbschiedet sich von Stefan Grass, welcher über 10 Jahre als ehrenamtlicher Sekretär für die VBU tätig war und 20 Jahre lang als VCS Vertreter im Vorstand der VBU gewesen ist. Neue Geschäftsleiterin wird Rea Furrer.

  • 30.11.2022  Das Naturparadies Val Mora soll erhalten bleiben

    Das Naturparadies Val Mora soll erhalten bleiben

    Die Val Mora gehört zu den wenigen, wirklich wilden Regionen der Schweiz. Hier leben Steinbock, Rothirsch, Birkhuhn, Steinhuhn, Auerhuhn, Steinadler und Bartgeier noch relativ ungestört. Jetzt will der SAC im Herzen des Tals eine neue Hütte bauen. Die Umweltverbände wehren sich mit einer Beschwerde ans Bundesgericht dagegen. Weil eine neue Hütte mehr Wanderer und Touristen ins Tal locken wird, was die Tierwelt empfindlich stören und gefährden würde.

  • 24.11.2022  Sind jetzt die Schwellenländer schuld?

    Sind jetzt die Schwellenländer schuld?

    Schon wieder ging es an der Weltklimakonferenz nur einen Minischritt vorwärts. Die COP27 hat gezeigt: Alleine werden es die Politiker:innen nicht hinkriegen.

  • 07.11.2022  Stadtklima-Initiative mit 1530 Unterschriften eingereicht

     Stadtklima-Initiative mit 1530 Unterschriften eingereicht

    Heute wurde die Churer Stadtklima-Initiative eingereicht: Das Initiativkomitee hat der Stadtkanzlei vor dem Rathaus über 1500 Unterschriften übergeben. Benötigt werden 800 Unterschriften. Die Übergabe wurde von zahlreichen Kindern und Erwachsenen verfolgt, mit Velos, Pflanzen und Plakaten haben sie die Bedeutung der Initiative unterstrichen.

  • 05.11.2022  Aktion für Tempo 30 in Chur

    Aktion für Tempo 30 in Chur

    Am Freitagmorgen hat sich die Masanserstrasse auf der Höhe Naturmuseum etwas anders aus als gewohnt präsentiert. Mit der Aktion «Tempo in Chur» haben Aktivistinnen und Aktivisten des Verkehrs-Clubs der Schweiz (VCS) Graubünden auf die Vorteile von Tempo-30-Zonen aufmerksam gemacht. Sie fordern, dass die Verkehrswende in Chur schneller vonstattengehen soll.

  • 04.11.2022  Gift im Nationalpark: Streit blockiert PCB-Sanierung

    Gift im Nationalpark: Streit blockiert PCB-Sanierung

    Seit Jahren ist der Gebirgsfluss Spöl mit giftigen Chemikalien verseucht. Doch passiert ist bisher wenig.

  • 27.10.2022  Klimakonferenz: Die Gelder reichen nicht

    Klimakonferenz: Die Gelder reichen nicht

    Wenig deutet darauf hin, dass bei der COP27 in Scharm el-Scheich grosse Durchbrüche erzielt werden. Wahrscheinlicher ist ein Streit über die Folgen der Klimaerhitzung und deren Kosten. Tatsächlich kündigten die allermeisten Länder bis heute keine Anpassungen auf 2030 ausgerichtete Klimapläne an. Das liegt wohl zu einem grossen Teil auch daran, dass sich seit dem letzten Klimagipfel nicht nur die klimatischen, sondern auch die geopolitischen Zustände verschärft haben: Seit Russlands völkerrechtswidrigem Einmarsch in die Ukraine ist die Klimapolitik weltweit in den Hintergrund gerückt.

  • 03.10.2022  Augen zu und durch

    Augen zu und durch

    Mitte September. Herr Meier fährt mit seinem Auto zur Arbeit. Er hört Radio: «Das Bundesamt für Strassen hat gestern die Halbjahreszahlen der Strassenverkehrsunfälle publiziert. 1746 Personen wurden schwer verletzt und 116 getötet. Damit ist die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten im Strassenverkehr gegenüber der Vorjahresperiode angestiegen.» Meier ist schockiert und überlegt kurz, ob er weniger Auto fahren sollte.

  • 30.09.2022  Wichtige Fortschritte beim Klimaschutz, unverantwortliche Angriffe auf den Naturschutz

    Wichtige Fortschritte beim Klimaschutz, unverantwortliche Angriffe auf den Naturschutz

    Das Parlament hat in dieser Herbstsession wichtige Beschlüsse in den Bereichen Klima- schutz und Energiewende gefasst – gefährdet dabei aber unverantwortlich die Natur. Die Umweltallianz begrüsst in ihrer Bilanz die Fortschritte beim Ausbau der Erneuerbaren Energien und beim Klimaschutz. Die vom Ständerat geplante Aufhebung des Biotopschutzes ist aber verantwortungslos und kontraproduktiv. Das dringliche Solargesetz bringt erneuerbaren Strom, stellt aber die bewährte Interessenabwägung unnötig in Frage. Biodiversitätskrise, Klimakrise und Energiekrise müssen und können mit guter Planung gemeinsam gelöst werden.

  • 29.09.2022  Oberengadiner Bergbahnen: Plumpes Greenwashing muss berichtigt werden!

    Oberengadiner Bergbahnen: Plumpes Greenwashing muss berichtigt werden!

    Die Oberengadiner Bergbahnen loben sich selbst als erste klimaneutrale Skidestination. Sie verweisen dabei auf den synthetischen Kraftstoff GTL von Shell, der neuerdings eingesetzt wird. Dieser wird allerdings aus fossilem Erdgas hergestellt. «CO2-neutral» ist er darum sicher nicht, auch wenn er bei lokalen Emissionen wie zum Beispiel Luftverschmutzung Vorteile gegenüber herkömmlichem Dieselkraftstoff oder Heizöl hat.

  • 24.09.2022  Unumkehrbare Gletscherschmelze

    Unumkehrbare Gletscherschmelze

    Für die Schweizer Gletscher geht ein verheerender Sommer zu Ende. Über Monate hinweg waren die Temperaturen hoch. Die ETH Zürich musste mehrere ihrer Messprogramme einstellen und Gletscher für tot erklären, denn an den Messstellen fehlt das Eis. Die Hoffnung liegt nun auf einem langen und kalten Winter. Doch das ewige Eis, das diesen Sommer weggeschmolzen ist, sei wohl für immer verloren, so Glaziologe Matthias Huss.

  • 21.09.2022  Böses Erwachen

    Böses Erwachen

    Die seit Jahrzehnten bekannte Notwendigkeit einer umweltgerechten Energiepolitik reichte nicht für vorausschauendes ganzheitliches Handeln. Erst die aktuelle Versorgungskrise sorgt für Hektik im Politbetrieb. Nun wird das Kind gleich mit dem Bad ausgeschüttet.

STÄDTE FÜR MENSCHEN STATT AUTOS

Der Hitzesommer 2022 hat gezeigt, welche Auswirkun-gen die Klimakrise schon heute haben kann. Insbe-sondere in Städten und dicht bebauten Gebieten kann die Hitze unerträglich werden. Der Verkehr trägt einen grossen Teil dazu bei: Einerseits ist er für einen bedeutenden Teil der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Andererseits verhindert er, dass genü-gend Platz für kühlende Grünflächen übrig bleibt. Darum fordern zahlreiche Bündner Organisationen: Es braucht ein Umdenken in der Verkehrspolitik!

Rückzug der Gletscher-Initiative für breit abgestütz-ten Gegenvorschlag

05.10.2022. Das Parlament hat in der Herbstsession einen indirekten Gegen-vorschlag zur Gletscher-Initiative verabschiedet. Mit dem Vorschlag ist wirksamer und rascher Klimaschutz in der Schweiz möglich, weshalb das Initiativkomitee die Gletscher-Initiative bedingt zurückzieht.

Die Initiantinnen und Initianten machen den Weg frei für einen Meilenstein in der Klimapolitik. Das vorgelegte Gesetz bringt Klimaschutz, Innovation und Energiesicherheit und geniesst breite Unterstütz-ung von Parlamentarier-innen und Parlamentariern aus FDP, Mitte, GLP, SP und Grünen.

Die SVP hat bereits das Referendum angekündigt. Das überraschte die Initiantinnen und Initianten nicht. Erneut schürt die SVP Panik und Angst in einer Krisensituation, in welcher gemeinsame Lösungen und Verantwortung gefragt sind. «Indem wir die Gletscher-Initiative zugunsten des Gegenvorschlags zurückzie-hen, sorgen wir für einen schnellen Weg zu einer klimaverträglichen Schweiz und nehmen unsere Verantwortung wahr», betont Stefan Engler, Mit-Initiant und Ständerat der Mitte. Er ist zuversichtlich, dass der Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative an der Urne eine Mehrheit finden wird.