Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Breit abgestütztes Bündner Komitee stellt sich hinter das CO2-Gesetz

12.04.2021

Rund 60 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft haben sich zum Bündner Komitee „Ja zum CO2-Gesetz“ zusammengeschlossen. Politikerinnen und Politiker aus dem Nationalrat, Grossrat und diversen Gemeinden kämpfen gemeinsam mit Verbänden und Organisationen sowie Unternehmen aus der Baubranche und dem Tourismus für den Klimaschutz. Die breite Allianz für das CO2-Gesetz zeigt sich auch beim Co-Präsidium, dem Politikerinnen und Politiker sämtlicher Parteien angehören.

„Wir müssen handeln, bevor es zu spät ist. Das CO2-Gesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt FDP-Nationalrätin Anna Giacometti». Als ehemalige Präsidentin der Gemeinde Bergell musste sie mit der Zunahme der Naturgefahren hautnah erleben, welche Folgen die Klimaerwärmung für das Berggebiet hat. Anna Giacometti setzt sich darum für mehr Klimaschutz und mehr Solidarität ein. Mit dem Klimafonds bekommen das Berggebiet, die Land- und Forstwirtschaft, die von den Klimafolgen besonders betroffen sind, zudem Unterstützung bei den Anpassungsmassnahmen.

„Die kommenden Generationen – gerade im Berggebiet – sind auf das CO2-Gesetz angewiesen“, sagt Jon Pult, SP-Nationalrat und Präsident der Alpen-Initiative. „Das CO2-Gesetz ist der erste wichtige Schritt hin zur Klimagerechtigkeit.“ Alle Sektoren, Gebäude, Industrie, Mobilität und Finanzplatz, handeln gemeinsam. Wer künftig wenig fossile Energie verbraucht, profitiert zudem als Privatperson, Familie oder Firma.

Dario Cao, Unternehmer und SVP-Grossratstellvertreter ist überzeugt, dass die Bevölkerung und Wirtschaft vom CO2-Gesetz profitieren: „Wir werden unabhängiger von Erdöl und Gas aus dem Ausland und können hier bei uns in den technischen Fortschritt und in Arbeitsplätze investieren.“ Für den Wirtschaftsstandort Graubünden ist das CO2-Gesetz darum wichtig.

Schweizweit steht eine breite Koalition aus Bundesrat, Parlament, Parteien, den Kantonen sowie der Schweizer Zivilgesellschaft hinter dem CO2-Gesetz. Das Ja-Komitee setzt sich aus drei Gründen für das CO2-Gesetz ein, welches am 13. Juni zur Abstimmung kommt:

▪ JA – Gemeinwohl steht über Sonderinteressen: Wir handeln gemeinsam und fair.
▪ JA – Clevere Massnahmen jetzt ergreifen lohnt sich. Abwarten wird für das Berggebiet teuer und riskant
▪ JA – Saubere Luft, weniger Lärm: Klimaschutz ist gut für unsere Gesundheit und unser Tourismus

Kontakt:

Anna Giacometti, FDP-Nationalrätin, Co-Präsidium Bündner Komitee,
Tel. 079 403 68 22

Anita Mazzetta, Koordinatorin Bündner Abstimmungskampagne JA zum CO2-Gesetz,
Tel. 076 500 48 18

L’ampio Comitato dei Grigioni sostiene la legge sul CO2

Circa 60 rappresentanti della politica, dell’economia e della società hanno unito le forze per formare il Comitato dei Grigioni «Sì alla legge sul CO2». I politici del Consiglio nazionale, del Gran Consiglio e di vari Comuni combattono insieme ad associazioni e organizzazioni, nonché ad imprese del settore edile e turistico per la protezione del clima. La dimensione dell’alleanza a favore della legge sul CO2 risulta evidente anche nella co-presidenza, che comprende politici di tutti i partiti.

«Dobbiamo agire prima che sia troppo tardi. La legge sul CO2 rappresenta un passo nella giusta direzione», afferma Anna Giacometti, Consigliera nazionale del PLR, che in qualità di ex sindaca del Comune di Bregaglia ha vissuto in prima persona le consequenze del riscaldamento climatico nelle zone di montagna. Anna Giacometti si impegna quindi per una maggiore tutela del clima e per più solidarietà. Nel contesto delle misure di adattamento, il fondo per il clima fornisce inoltre un sostegno alle regioni di montagna, all'agricoltura e alla selvicoltura, particolarmente colpite dai cambiamenti climatici.

«Le generazioni future dipenderanno dalla legge sul CO2, soprattutto nelle zone montane», sottolinea Jon Pult, Consigliere nazionale del PS e presidente dell'Iniziativa delle Alpi. «La legge sul CO2 costituisce il primo passo importante verso la giustizia climatica». Tutti i settori agiscono insieme: edilizia, industria, mobilità e piazza finanziaria. Chiunque in futuro consumerà poca energia di origine fossile, siano essi privati, famiglie o aziende, ne trarrà beneficio.

Dario Cao, imprenditore e supplente del Gran Consiglio per l’UDC, è convinto che la popolazione e l'economia trarranno beneficio dalla legge sul CO2: «Saremo più indipendenti dalle importazioni di petrolio e gas e qui in Svizzera potremo investire nel progresso tecnologico e nell’occupazione». Ecco perché la legge sul CO2 è rilevante per il sistema economico dei Grigioni.

Nell’intera Confederazione, la legge sul CO2 gode del sostegno del Consiglio federale e di una vasta coalizione di rappresentanti del Parlamento, dei partiti, dei Cantoni e nonché della società civile elvetica. Il Comitato per il Sì si adopera a favore della legge sul CO2 per tre motivi, che saranno oggetto di voto il 13 giugno:

SÌ - Il bene comune è al di sopra degli interessi particolari: agiamo insieme e in modo sociale.
▪ SÌ - Vale la pena introdurre misure intelligenti fin da subito. Per le regioni di montagna, attendere sarà costoso e rischioso.
▪ SÌ - Aria pulita, meno rumore: la protezione del clima fa bene alla nostra salute e al nostro turismo.

Il vast Comité grischun sustegn la lescha davart il CO2

Radund 60 persunalitads da la politica, economia e societad èn s’unì al Comité grischun “GEA a la lescha davart il CO2. Politichers e politicras dal Cussegl naziunal, dal Cussegl grond e da differentas vischnancas cumbattan communablamain cun organisaziuns ed associaziuns, interpresas da la branscha da construcziun e turissem per la protecziun dal clima. La vasta allianza per la lescha davart il CO2 sa manifesta era en la co-presidenza, a la quala politicras e politichers da tut las partidas appartegnan.

“Nus stuain agir avant ch’igl è memia tard. La lescha davart il CO2 è in pass en la dretga direcziun», affirma Anna Giacometti, Cussegliera naziunala da la PLD. Sco anteriura presidenta communala da la vischnanca da la Bregaglia ha ella vivì in ad in las consequenzas ch’il stgaudament dal clima ha per las regiuns da muntogna. Per quel motiv s’engascha Anna Giacometti per ina meglra protecziun dal clima e per dapli solidaritad. Cun il fond dal clima obtegnan las regiuns da muntogna, l’agricultura e selvicultura ch’èn pertutgadas fermamain plinavant sustegn per s’adattar al stgaudament dal clima.

“Las generaziuns futuras dependan da la lescha davart il clima, surtut en las regiuns da muntogna”, suttastritga Jon Pult, Cusseglier naziunal da la PS e president da l’Iniziativa da las Alps. “La lescha davart il CO2 è l’emprim pass impurtant vers la giustia climatica.” Tut ils secturs ageschan communablamain: edifizis, industria, mobilitad e plazza da finanzas. Tgi che consumescha pauca energia fossila profita en il futur, sajan quai privats, famiglias u interpresas.

Dario Cao, interprendider e suppleant dal Cussegl grond per la PPS, è persvadì che la populaziun e l’economia profiteschan da la lescha davart il CO2: “Nus daventain pli independents da l’import da petroli e gas ed en Svizra pudain nus investir en il progress tecnologic ed en plazzas da lavur.” Per l’economia grischuna è la lescha davart il CO2 perquai relevanta.

En l’entira Svizra gauda la lescha davart il CO2 il sustegn dal Cussegl federal e d’ina vasta coaliziun da represchentants e represchentantas dal Parlament, da las partidas, da chantuns e da la societad civila. Trais motivs èn relevants per l’engaschi dal Comité per in GEA a la lescha davart il CO2 che vegn suttamessa ils 13 da zercladur a la votaziun:

• GEA – Il bainstar public stà sur ils interess particulars : nus agin communablamain e fair.
• GEA – I vala la paina d’introducir ussa mesiras intelligentas: per las regiuns da muntogna èsi ristgà e char da spetgar.
• GEA – Bun’aria e damain canera: la protecziun dal clima fa bain a nossa sanadad ed a noss turissem.

WAS GESCHIEHT AM 21. MAI IN GRAUBÜNDEN ?

Überall im Kanton Graubünden finden an diesem Tag Aktionen statt. Wenn die Corona-Situation es erlaubt, werden wir in Chur den ganzen Tag auf dem Alexanderplatz sein. Dort gibt es Infostände von verschiedenen Organisationen, Workshops, Konzerte und vieles mehr. Um 17.00 Uhr versammeln wir uns für einen Demozug durch die Stadt.

Handeln statt Hoffen. Die Klimabewegung ruft zum grossen Klimaaktionstag auf! Am 21. Mai 2021 findet schweizweit der «Streik für die Zukunft» statt – mit dem Ziel, zur gesamtgesellschaftlichen Klimabewegung zu werden und somit gemeinsam den dringend nötigen Wandel herbeizuführen. Zusammen mit verschiedenen Organisationen wird auch in ganz Graubünden den ganzen Tag lang ein Programm organisiert.

Klimaschutz JA!

Klimaschutz heisst Ja zum revidierten CO2-Gesetz. Alle Sektoren (Gebäude, Industrie, Mobilität, Finanzplatz) handeln gemeinsam. Wer künftig wenig fossile Energie verbraucht, profitiert als Privatperson, Familie oder Firma. Das ist fair, schafft Arbeitsplätze und die Schweiz wird unabhängiger von Erdöl-, Gas- und Kohleimporten.

Bundesrat, Parlament, fast alle Parteien, führende Klimawissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler, die Wirtschaft, über 100 Klimaschutz-Organisationen und engagierte Menschen aus allen Regionen der Schweiz sagen:

JA – Gemeinwohl steht über Sonderinteressen: Wir handeln gemeinsam und fair.
JA – Clevere Massnahmen jetzt ergreifen lohnt sich. Abwarten wird teuer und riskant.
JA – Saubere Luft, weniger Lärm: Klimaschutz ist gut für unsere Gesundheit.

Schütze Wasser, Boden & Gesundheit: 2xJA

Ein breites Komitee lancierte die 2xJa-Kampagne zu den Initiativen für sauberes Trinkwasser und für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide. Träger der 2xJa-Kampagne sind Pro Natura, Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz, Greenpeace, WWF Schweiz, Aqua Viva, BirdLife Schweiz und der Schweizerische Fischerei-Verband.

Mit 2xJA am 13. Juni leisten wir einen Beitrag für sauberes Wasser, fruchtbare Böden, die Erholung der Artenvielfalt statt Insekten- und Artensterben und für gesunde Lebensmittel ohne Pestizidrückstände und Antibiotikaresistenzen. Wir schützen sowohl unsere eigene Gesundheit wie auch die Natur.