Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Gahndis Weisheit vegrössern...

Artensterben - die Fakten

In der Gegenwart sterben hundert Mal mehr Arten aus als bei einer natürlichen, evolutionsbedingten Rate zu erwarten wäre. Seitdem Menschen auf der Erde existieren, befand sich die Natur noch nie in einem derart schlechten Zustand wie heute.

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Velolobby macht Druck für Tempo 30

04.08.2021

Geht es nach der Velolobby, soll in Graubünden Tempo 30 umgesetzt werden – für Sicherheit und Förderung des umweltfreundlichen Veloverkehrs. Welches sind die günstigsten und am schnellsten realisierbaren Massnahmen, um die Verringerung des motorisierten innerörtlichen Verkehrs zu erreichen?

Von Hans Peter Putzi, Südostschweiz

Für Pro Velo Graubünden besteht kein Zweifel: «Sichere Velowege und konsequent Tempo 30 fördern den Umstieg vom motorisierten auf den Veloverkehr.» Dies sagt Geschäftsführer Simon Gredig. Seine Organisation sieht sich mit dieser Forderung durch den aktuellen Zeitgeist bestätigt.

Das Bundesgericht, Städte wie Zürich oder Bern, aber auch die Beratungsstelle für Unfallverhütung und Verkehrsexperten befürworten inzwischen grossflächig Tempo 30 in Dörfern und Städten. Insbesondere mit der Verkehrspolitik der Churer Behörden zeigt sich Pro Velo Graubünden nicht nur glücklich. Gredig sagt, diese stehe in starkem Widerspruch zur von der Stadt angestrebten Verlagerung vom Auto aufs Velo. Dass die Schweizer weniger Verkehr in den Städten und Dörfern wünschen, daran besteht kein Zweifel. Laut einer repräsentativen Umfrage befürworten fast zwei Drittel der Befragten die Reduktion des motorisierten privaten Individualverkehrs. Die Bereitschaft, selbst einen eigenen Beitrag dazu zu leisten, ist jedoch deutlich tiefer.


Klimasamstag am 25.09.2021 in Chur

Am 25.09.2021 findet in Chur auf dem Alexanderplatz der Klimasamstag statt. Mit verschiedenen Ständen und Aktionen machen wir auf die Klimakrise aufmerksam. Am Mittag wird Essen aus Foodwaste zubereitet. Um 14.00 Uhr gibt es eine grosse Demo durch Chur und danach lassen wir den Tag mit Musik und Kuchen ausklingen.

Herbst-Velobörse in Chur wird zum Event

Die Herbstvelobörse von Pro Velo Graubünden bietet in diesem Jahr viel mehr als nur Velos: Auf einem Velo-Simulator können mittels Virtual-Reality gefährliche Verkehrssituationen analysiert werden, auf einem Cargovelo werden Donuts gebacken, an einem Service-Point Velos repariert und die Jugendarbeit betreibt einen Grill. Die Velobörse findet am 2. Oktober 2021 von 11 bis 14 Uhr beim Schulhaus Stadtbaumgarten in Chur statt.

Cargovelo-Verleih für Chur

Mit dem Velo zum Grossein-kauf, zur Entsorgung oder auf den Familienausflug: Ab sofort kein Problem mehr. Aktuell startet in Chur der erste Cargovelo-Verleih. Beim Planaterra 11 kann man ein Cargovelo, verschiedene Anhänger und Zubehör mieten.

Wandernd begreifen, was Klimawandel bedeutet

Vom 1. Juni bis 12. Juli 2021 ist Klimaspuren von Grau-bünden quer durch die Schweiz an den Lac Leman gewandert. 600 Gäste haben die Gruppe, die die Expedi-tion vorbereitet und geführt hat, einen oder mehrere Tage begleitet. Klimaspuren ist 670 Kilometer in 42 Etappen gewandert und hat am Weg-rand 73 Orte des Protestes und Spielräume für mehr Klimaschutz besucht. In Genf angekommen, zieht Klima-spuren ein erstes Fazit in 12 Schritten.