Kontakt

Rea Furrer
vbu-Geschäftsleitung

 081 552 01 99

E-Mail

Siehe Video...

Keine Zeit fürs Klima: Moral im Zwiespalt

Richard David Precht trifft die Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Sie sprechen über Moral, Krieg und Klima-schutz. Und darüber, wie man optimistisch bleibt in schweren Zeiten. Für viele junge Leute spielen moralische Werte heute eine deutlich wichtigere Rolle als für frühere Generationen. Moralische Anschauungen werden eng verbunden mit sozialem, ökologischem, ökonomischem und politischem Handeln. All dies findet sich in der Klimafrage wieder: Was ist eine gerechte Politik und welche Haltung sichert der Menschheit ihr Überleben?

Siehe Video...

Greta Thunberg im Exklusiv-Interview

Greta Thunberg ist die Ikone der weltweiten Klimabewegung. 2018, im Alter von 15 Jahren, begann sie in Stockholm für mehr Klimaschutz zu streiken. Greta Thunberg bemängelt, dass die Klimakrise immer noch nicht als wirkliche Notlage behandelt werde. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass dies durchaus möglich sei. Auch der Krieg dürfe nicht dafür sorgen, dass die Klimakrise aus dem Fokus gerät: „Jeder Krieg ist ein Desaster. Auf ganz vielen Ebenen. Aber wir müssen in der Lage sein, uns mit verschiede-nen Dingen zur selben Zeit zu beschäftigen.“

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Gletscher-Initiative: Klimaschutz jetzt! Eine Volksinitiative für den Ausstieg aus fossilen Energien

12.08.2019

Wenn es nicht gelingt, die Klimaerwärmung zu stoppen, werden bereits unsere Kinder eisfreie Alpen und spürbare Veränderung ihrer Lebensgrundlage erleben. Bringen wir die Schweiz auf Klimakurs! Die Klimakrise braucht Taten – auch in der Schweiz. Mit der Gletscher-Initiative sollen die CO2-Emissionen der Schweiz bis spätestens 2050 auf Null sinken.

Der Grund

Die Schweiz hat 2015 das Pariser Klima-Abkommen unterzeichnet. Dieses fordert, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Eine stärkere Erwärmung gefährdet die Ökosysteme weltweit und führt in der Schweiz zum Verschwinden der Gletscher als sichtbarstes Zeichen. Bis heute ist die schweizerische Klimapolitik weit davon entfernt, die Ziele des Abkommens zu erreichen. Was tun?

Die Lösung

Der Schweizer Umweltjournalist Marcel Hänggi findet die Lösung der Klimakrise entwaffnend einfach: Kein CO2-Ausstoss mehr aus menschgemachten Quellen. Das heisst in erster Linie, keine fossilen Energieträger mehr zu verbrennen. In seinem Buch «Null Öl. Null Gas. Null Kohle» empfiehlt er der Schweiz, bis spätestens 2050 aus der Nutzung der fossilen Energie auszusteigen.

Die Initiative

Um die Schweiz auf einen klimaverträglichen Kurs zu verpflichten, haben Marcel Hänggi und weitere Fachpersonen einen Vorschlag für eine eidgenössische Volksinitiative ausgearbeitet. Mit der «Gletscher-Initiative» sollen die Ziele des Pariser Übereinkommens in der Bundesverfassung verankert werden (vgl. Hintergrundbericht «Für eine Schweiz mit Null CO2-Emissionen»). Über die Lancierung der Volksinitiative entschied der gegründete Verein Klimaschutz Schweiz.

Der Verein

Für die Volksinitiative und die nötigen 100’000 Unterschriften war eine breite Unterstützung nötig. Dafür bauten wir den Verein Klimaschutz Schweiz auf. Er bildet den Kern einer neuen Klimabewegung, die Anfang 2019 eine entsprechende Initiative lancierte.

Vereinsgründung «Klimaschutz Schweiz»

Die Klimakrise braucht Taten – auch in der Schweiz. Deshalb gründet sich am 25. August eine neue Bürgerinnen- und Bürgerbewegung auf dem Sustenpass. Mit der Gletscher-Initiative sollen die CO2-Emissionen der Schweiz bis spätestens 2050 auf Null sinken.

Zeit: 25. August 2018, Vereinsgründung 13:00 Uhr am Steingletscher
Ort: Alpin Center Susten (Hotel Sustenpass), Steingletscher (15’ zu Fuss)
Ablauf: 50 Personen aus der ganzen Schweiz gründen am Fusse des Steingletschers den Verein «Klimaschutz Schweiz». Eine Fotoaktion im Anschluss ist der Startschuss für die Gletscher-Initiative.

Mit dem Pariser Klimaabkommen haben die Staaten der Welt beschlossen, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad zu beschränken. Die Gletscher-Initiative will die Schweiz an ihr Versprechen erinnern und auf Klimakurs bringen. Um das Ziel zu erreichen, gründet sich am 25. August der Verein «Klimaschutz Schweiz» am Steingletscher. Der Verein steht für eine erstarkende Klimabewegung in der Schweiz, die unterschiedlichste Personen wie Förster, Bäuerinnen, Sportler, Tourismusfachleute und Wissenschaftler vereint.

Der schmelzende Steingletscher zeigt beispielhaft wie schnell die Treibhausgasemissionen unsere Lebensgrundlagen verändern. Das Schwinden der Gletscher bedroht die Bergregionen und hat Auswirkungen auf den Tourismus, die Wasserversorgung und verursacht Schäden in der ganzen Schweiz. Deshalb sind die Gletscher das Symbol der klimapolitischen Volksinitiative, um Null CO2-Emissionen in der Verfassung zu verankern.

Für Rückfragen
- Marcel Hänggi, Mitinitiant der Gletscher-Initiative, 078 743 40 65
- Daniel Graf, Medienkontakt vor Ort, 076 588 09 68
- Sophie Fürst, Koordinatorin Verein Klimaschutz Schweiz, 079 321 88 74

STÄDTE FÜR MENSCHEN STATT AUTOS

Der Hitzesommer 2022 hat gezeigt, welche Auswirkun-gen die Klimakrise schon heute haben kann. Insbe-sondere in Städten und dicht bebauten Gebieten kann die Hitze unerträglich werden. Der Verkehr trägt einen grossen Teil dazu bei: Einerseits ist er für einen bedeutenden Teil der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Andererseits verhindert er, dass genü-gend Platz für kühlende Grünflächen übrig bleibt. Darum fordern zahlreiche Bündner Organisationen: Es braucht ein Umdenken in der Verkehrspolitik!

Rückzug der Gletscher-Initiative für breit abgestütz-ten Gegenvorschlag

05.10.2022. Das Parlament hat in der Herbstsession einen indirekten Gegen-vorschlag zur Gletscher-Initiative verabschiedet. Mit dem Vorschlag ist wirksamer und rascher Klimaschutz in der Schweiz möglich, weshalb das Initiativkomitee die Gletscher-Initiative bedingt zurückzieht.

Die Initiantinnen und Initianten machen den Weg frei für einen Meilenstein in der Klimapolitik. Das vorgelegte Gesetz bringt Klimaschutz, Innovation und Energiesicherheit und geniesst breite Unterstütz-ung von Parlamentarier-innen und Parlamentariern aus FDP, Mitte, GLP, SP und Grünen.

Die SVP hat bereits das Referendum angekündigt. Das überraschte die Initiantinnen und Initianten nicht. Erneut schürt die SVP Panik und Angst in einer Krisensituation, in welcher gemeinsame Lösungen und Verantwortung gefragt sind. «Indem wir die Gletscher-Initiative zugunsten des Gegenvorschlags zurückzie-hen, sorgen wir für einen schnellen Weg zu einer klimaverträglichen Schweiz und nehmen unsere Verantwortung wahr», betont Stefan Engler, Mit-Initiant und Ständerat der Mitte. Er ist zuversichtlich, dass der Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative an der Urne eine Mehrheit finden wird.